Gaming und Linux?

17. April 2019


I. Einführung

Ist es überhaupt möglich am PC zu spielen, ohne dabei Windows als Betriebssystem zu nutzen? Diese Frage war früher durchaus berechtigt. Die Antwort darauf lautet, heutzutage, eindeutig JA!

Aber warum ist dann Linux nicht weiter verbreitet, beispielsweise in der Steam Statistik? Nun, das ist der typische Teufelskreis. Lange wurde Gaming unter Linux recht stiefmütterlich behandelt und die Spielherausgeber hatten keinen Grund gesehen für andere Plattformen zu entwickeln, denn dies kostet zusätzlich Geld und Ressourcen. Im Zuge dessen haben die Nutzer zum Spielen Windows nutzen müssen. Dies hat sich in den letzten Jahren, zum Glück, sehr positiv verändert. Immer mehr Spielproduzenten unterstützen jetzt, neben Windows, auch Linux und MacOS. Hinzu kommt die immense Unterstützung der größten Spiele-Verkaufsplattform im Netz: Steam. Unabhängig davon, welche Meinung man von Valve und dessen Mitbegründer Gabe Newell haben mag, eines lässt sich nicht abstreiten: Steam hat Spielen unter Linux ganz massiv nach vorne gebracht.

Im folgenden Artikel gehen wir auf Online Shops, Tools sowie Möglichkeiten ein, wie sich die Nutzung von Windows gänzlich vermeiden oder zumindest einschränken lässt.


II. Einkaufen

Bevor wir richtig los legen können, müssen die Spiele zuerst einmal gekauft sein. Mittlerweile gibt es recht viele Online Shops, nachfolgend ein Überblick der vier bekanntesten.

  • Steam ist die größte Online-Plattform im Spielebereich. Die Auswahl ist riesig und kaum ein Spielentwickler kommt an diesem Marktplatz vorbei. Pro verkauftem Spiel erhält Steam etwa 20 bis 25 % des Erlöses. Eine Rückerstattung ist innerhalb von 14 Tagen möglich. Voraussetzung ist hierfür eine Spielzeit unter zwei Stunden, für den jeweiligen Titel. Die Steam Software ist für Linux, Windows sowie macOS, erhältlich. Optional kann auch das eigens für Linux entwickelte SteamOS genutzt werden.

  • itch.io ist ein Marktplatz speziell für Entwickler. Dieser hebt sich dadurch hervor, dass nicht nur der Produktpreis frei bestimmt werden kann, sondern auch wie viel Prozent des Erlöses an itch.io gehen soll. Besonders für Programmierer von Indie-Games (unabhängige Entwickler) ist diese Plattform besonders wertvoll. Die Rückerstattung wird individuell gehandhabt und kann hier nachgelesen werden: Refunds. Die itch.io App ist ebenfalls für Linux, Windows und macOS verfügbar.

  • GOG zeichnet sich vor allem durch viele Spielklassiker, sowie den Verzicht auf DRM (keine Einschränkungen nach dem Erwerb) aus. Auch aktuelle Spiele können dort gekauft werden, sofern die Spielherausgeber auf DRM verzichten. GOG erhält 30 % pro verkauftem Spiel als Erlös. Bei technischen Problemen besteht ein 30-tägiges Rückgaberecht mit voller Erstattung, sofern innerhalb dieses Zeitraumes keine Lösung durch den Kundendienst gefunden wurde. Die passende Software GOG-Galaxy ist leider noch immer nicht für Linux verfügbar, sondern nur für Windows und macOS. Die Spiele selbst können jedoch auch ohne den Galaxy Client herunter geladen und installiert werden.

  • Humble Bundle hat ein außergewöhnliches Konzept und möchte mit dem Verkauf soziale Projekte und Hilfsorganisationen unterstützen. Spiele werden zumeist in Paketen angeboten, beginnend ab einem Dollar. Der Wert an erworbenen Spielen, im Vergleich zum bezahlten Preis, ist stets um einiges höher. Ab einem festgelegten, steigenden Betrag erhält der Käufer dann mehr und mehr Spiele für seine Sammlung. Alternativ kann ein Abonnement abgeschlossen werden und man erhält jeden Monat, nochmals vergünstigt, Zugriff auf die wechselnden Pakete. Zudem gibt es wöchentliche Angebote, welche oftmals sehr interessante Spiele zum kleinen Preis enthalten. Der Käufer hat ferner noch die Möglichkeit, seinen Kaufbetrag unterschiedlich zu verteilen. Wie hoch der Anteil für Spielhersteller, soziale Projekte oder Humble Bundle selbst ausfällt, entscheiden die Käufer. Die Voreinstellung sieht vor, dass der Kaufbetrag zu gleichen Teilen aufgeteilt wird. Es kann aber auch ausgewählt werden, dass der komplette Erlös beispielsweise an eine soziale Organisation gespendet wird.

    Eine Rückerstattung ist bis zu 60 Tagen möglich und wird einzeln durch den Kundendienst bearbeitet. Für Humble bundle ist keine Software erhältlich. Der Käufer erhält zumeist den Produktschlüssel für ein Spiel und kann diesen im Steam einlösen und den Spieltitel direkt dort installieren. Eine eigene Software gibt es nicht, was wiederum aber auch nicht notwendig ist.


Unbedingt anzumerken sei noch, dass ein datenschutzfreundlicher Einkauf an sich, nur mit Geschenkkarten durch Barzahlung möglich ist. Online Bezahldienste von Drittanbietern, sind aus Sicht der Datenübermittlung, zu meiden. Auch die Paysafecard ist keine Alternative, da hier das Tor-Netzwerk aktiv blockiert wird. Außer Steam bietet leider keiner der oben genannten Shops bislang Geschenkkarten an.


III. Loslegen und Spielen

Nun kommen wir zum wichtigsten Teil, dem Spielen selbst.Drei Möglichkeiten kommen am Computer dazu in Frage: Ausschließlich Linux als Betriebssystem, Linux und Windows als separate Systeme nebeneinander Dual Boot, oder Windows als virtualisierte Maschine.

Windows in einer virtualisieren Umgebung


Virtualisierung bedeutet, dass wir ein Betriebssystem virtuell neben unserem Hauptbetriebssystem starten.

Damit ist es möglich, Windows als „zweites OS” zu starten. Jedoch bietet dies, selbst mit entsprechenden Anpassungen, keinen kompletten Privatsphäre-Gewinn (Telemetrie: BSI Analyse als PDF). Wer jedoch unbedingt alle Spiele lauffähig haben möchte, ist mit dieser Lösung am besten beraten. So bleibt zumindest das Produktivsystem mit den wirklich wichtigen und sensibleren Daten abgeschottet. Der Performance Verlust ist minimal und in jedem Fall verschmerzbar.

Voraussetzungen:

1. Ein nicht all zu alter Prozessor (CPU) mit integrierter Grafikeinheit (nicht alle CPUs besitzen eine). Alternativ werden zwei Grafikkarten benötigt, wobei nur eine gute Leistungswerte haben muss.

2. Virtualisierung muss sowohl vom Prozessor als auch dem Mainboard unterstützt werden. Bei AMD CPUs muss AMD-V und bei Intel VT-D vorhanden sein. Um zu testen, ob der Prozessor die nötige Voraussetzung hat, gebt ihr folgenden Befehl in der Linux-Konsole ein: lscpu

Die Ausgabe sieht dann wie folgt aus (abhängig vom Prozessorhersteller): In diesen Beispielen handelt es sich einmal um einen AMD Ryzen 7 1700X Prozessor, welcher AMD-V und somit Virtualisierung unterstützt. Wie auf diesem Bild zu sehen ist, unterstützt der Intel i7-4770K Prozessor kein VT-D (VT-X reicht nicht aus) und ist somit nicht geeignet für diesen Einsatzzweck.

Sollten beide Voraussetzungen (zwei Grafikeinheiten und AMD-V bzw. Intel VT-D) nicht gegeben sein,
so kommt Windows, als virtuelle Gaming Maschine, nicht in Frage!


Für eine ausführliche Anleitung besucht bitte die Seite Arch Wiki: PCI_Passthrough. Es gibt zudem viele Anleitungen und Infos dazu im Netz. Als Suchbegriff könnt ihr „gpu passthrough” in die Suchmaschine eingeben und kommt so auf weitere Seiten mit Anleitungen und Hilfestellungen.

Spielen nur mit Linux


Viele Spiele laufen bereits nativ unter Linux. Für einige andere Titel gibt es diverse Hilfsmittel, am bekanntesten ist WINE.

Was ist WINE? Die Homepage selbst fasst es zusammen:

Wine (ursprünglich ein Akronym für “Wine Is Not an Emulator”) ist eine Kompatibilitätsschicht, die es ermöglicht, Windows-Anwendungen unter POSIX-konformen Betriebssystemen auszuführen, wie z.B. Linux, macOS und BSD. Statt interne Windows-Logik zu simulieren, wie eine virtuelle Maschine oder ein Emulator, übersetzt Wine die Windows-API-Aufrufe in Echtzeit zuentsprechenden POSIX- Aufrufen und eliminiert somit die Performance- und Speichereinbußen, die andere Methoden nach sich ziehen. Wine erlaubt es auf diese Weise, Windows-Anwendungen sauber in Ihre Desktopum- gebung zu integrieren.

Auf der Codebasis von WINE hat Steam 2018 die eigene, integrierte Software Proton entwickelt und unter dem Namen „Steam Play” veröffentlicht. Damit kümmert sich Steam nun eigenhändig um die Installation und Anpassung der Spieletitel. Die Liste der offiziell unterstützten Spiele steigt kontinuierlich an und kann hier eingesehen werden: Proton kompatible Spiele.

Offiziell bedeutet, die Spiele wurden ausgiebig getestet. Noch ist die Liste nicht all zu lang, was aber nicht bedeutet, dass andere Titel nicht unter Linux lauffähig sind. Eine hervorragende Übersicht findet ihr auf ProtonDB. Hier könnt ihr nach Spielen suchen. Der jeweilige Status zur Linux Kompatibilität wird in Kategorien angezeigt. Von „borked” (nicht spielbar) bis hin zu Platinum (perfekt spielbar) wird übersichtlich dargestellt, ob und wie gut das entsprechende Spiel von Proton in Steam Play zum Laufen gebracht werden kann.

Lutris - Spieleverwaltung für Linux

Mit Lutris könnt ihr Spiele hinzufügen, verwalten und verschiedenste Optionen anpassen. In der aktuellen 0.5 Version können nun auch Spiele aus eurer GOG Bibliothek direkt installiert werden. Des Weiteren sind passende Installations-Skripte nun in die Software integriert, dazu gleich mehr.

Bereits vorhandene Spiele auf der Festplatte können über die Importfunktion direkt zu Lutris hinzugefügt werden. Das Herzstück der Software ist jedoch die Möglichkeit, Spiele über die Bereitstellung von Skripten, installieren zu können. Einige Titel, die beispielsweise nicht direkt von Steam unterstützt werden oder Probleme verursachen, können direkt mit den entsprechenden Optimierungen automatisiert installiert werden. Hierfür werden Installations-Skripte auf lutris.net kontinuierlich angepasst und der Community zur Verfügung gestellt.

Lutris bietet sehr viele Anpassungsmöglichkeiten und ist wahrlich eine große Bereicherung für alle Linux Gamer!

Als Alternative zu Lutris möchten wir noch Gamehub erwähnen. Die Oberfläche selbst ist ein wenig schöner, jedoch ist der Funktionsumfang noch deutlich geringer als bei Lutris. Es lohnt sich aber auf jeden Fall beide Projekte im Auge zu behalten!


IV.Tracking

Leider ist das Ausspähen und Verfolgen der Nutzeraktivitäten auch im Gaming Bereich weit verbreitet. Zum Glück gibt es eine tolle Seite, die sich genau dieser Thematik annimmt und versucht gegen zu steuern: GameIndustry.

Die erschreckend lange Liste (Hosts) lässt sich direkt im System oder zentral über eine Firewall einbinden. Detaillierte Informationen erhaltet ihr direkt auf der Seite selbst oder unter Gaming without spying


V. Empfehlenswerte Seiten

  1. Gamingonlinux ist eine tolle Anlaufstelle für Linux Gaming. Neben einem Forum gibt es Spieletests, eigene Gameserver, aktuelle Spielevorstellungen und vieles mehr. Besonders schön ist die Seite für kostenlose Spiele, mit der auch explizit nach freien, quelloffenen Spielen gesucht werden kann. Gamingonlinux ist auch im Fediverse erreichbar!

  2. Holarse ist ebenfalls eine hervorragende Seite für den deutschsprachigen Raum. Eigene Spieleserver, Artikel zu Tools und Spielen und vieles mehr, sind hier zu finden. Eine Übersicht für Open Source Games darf hier natürlich auch nicht fehlen: Spiele, Open Source. Besonders toll für gemeinsames Spielvergnügen ist der Holarse Spieleabend! Holarse ist auch im Fediverse erreichbar!


    VI. Free Open Source Games

    Nachfolgend eine kleine Auswahl von Spielen, deren Quellcode komplett offen gelegt ist:

  • The Battle for Wesnoth: Anspruchsvolles, rundenbasiertes Strategiespiel. Inzwischen auch in Steam verfügbar.

  • Xonotic: 3d Shooter im Stil des legendären Unreal Tournament.

  • SuperTuxKart: Die Alternative schlechthin für alle MarioKart Fans!

  • OpenRA: Command & Conquer RTS neu aufgelegt als open source Variante!

  • The Dark Mod: Für alle Liebhaber von Thief: The Dark Project - Schleichen im Dunkeln.

  • Argentum Age: Taktisches Sammelkartenspiel mit sehr viel Finesse.


Die Liste könnte ewig so fortgeführt werden. Es gibt sehr viele, richtig gute open source Spiele! Neben den oben empfohlenen Seiten liefern die folgenden Links eine Übersicht:

https://wiki.archlinux.org/index.php/List_of_games

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_quelloffener_Computerspiele


VII. Alternativen zum Computer


Mobile Gaming

Smartphones sind heutzutage kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Daher verwundert es nicht, dass die mobile Plattform den größten Anteil am Spielemarkt ausmacht.1

Der Fokus dürfte hier allerdings zumeist bei Gelegenheitsspielen für Zwischendurch liegen. Trotz stetig performanter werdenden Smartphones, erreichen diese längst noch nicht die grafischen Möglichkeiten eines aktuellen Desktopcomputers. Auf die Trackingmöglichkeiten und Problematiken, sei an dieser Stelle nur kurz hingewiesen. Eine genau Analyse würde den Rahmen für diesen Artikel mehr als sprengen.

Spielekonsolen

Sie sind einfach zu bedienen und der Käufer muss sich seltenst Gedanken um die richtige Konfiguration machen. Anschließen und loslegen lautet hier die Devise.

Es gilt jedoch zu beachten, dass man sich immer noch eine Blackbox an den Fernseher anschließt und man den Datenaustausch nicht kontrollieren kann. Die größten Konsolenhersteller veröffentlichen keinen Quellcode. Dennoch ist bisher kein Fall bekannt, dass Konsolen den Nutzer 24 / 7 ausspähen. Es lohnt sich auch ein Blick auf das Portal „Privacy not included” der Mozilla Foundation:

PS4: https://foundation.mozilla.org/en/privacynotincluded/products/ps4/

XBOX One: https://foundation.mozilla.org/en/privacynotincluded/products/xbox-one/

Nintendo Switch: https://foundation.mozilla.org/en/privacynotincluded/products/nintendo-switch

Cloud Gaming

Anstatt die Videospiele lokal auf seinem Rechner laufen zu lassen, nutzt man starke Serverhardware. Die Vorteile sind offensichtlich, es braucht keine starke Hardware, da alle Grafikberechnungen auf dem Server des Anbieters durchgeführt werden. Somit entfallen eventuell hohe Anschaffungskosten für Grafikkarte, Mainboard, Prozessor etc. Auch spart man sich das Herunterladen der Spiele. Somit kann man von jedem Rechner aus seine Bibliothek genießen, ob am Laptop, Desktop oder am Fernseher.

Es gilt zu beachten, dass zumeist recht hohe, monatliche Gebühren für die Nutzung des Dienstes anfallen. Ferner hat man bei Ausfall des Dienstes selbstverständlich keinerlei Zugriff auf seine Bibliothek. Ebenfalls benötigt man eine adäquate Internetleitung und die Latenz (Ping) spielt eine wichtige Rolle.


VIII. Schlusswort

Text?Windows ist längst nicht mehr die einzige Möglichkeit, Videospiele am PC zu genießen! Spätestens nach der Einführung von Steam Play ist ein sehr großer Teil der Spiele auch unter Linux verfügbar geworden. Trotz all der äußerst positiven Entwicklungen wollen wir aber nichts schön reden. Linux Gaming ist auf einem sehr guten Weg, aber kann noch nicht alle Anforderungen jedes Spielers erfüllen. In Verbindung mit einfach zu bedienenden Tools, wie dem vorgestellten Lutris, sowie tollen Informationsseiten im Bereich Linux Gaming, macht Spielen unter Linux noch mehr Spaß!

Solltet Ihr noch immer Bedenken gegenüber Linux haben, so legen wir euch unsere Artikel zu diesem Thema ans Herz:

Linux für Einsteiger Teil - gute Gründe für Linux!

Linux für Einsteiger Teil 2 – Vorbereitung und Installation.

Viel Spaß beim Spielen!


1 https://www.go-globe.com/blog/mobile-gaming-industry/

Titelbild (hier verändert) sowie Icons für Alternativen und FOSS Games von

Lutris Makotchen von https://lutris.net/